DO YOU REMEMBER… DONAUWÖRTH?

[English below]

Aufruf zur Unterstützung, Spende, Aktion und Solidarisierung

(Wer diesen Aufruf mitzeichnen möchte, möge eine Email an nodeportation.nowhere[at]autistici.org schreiben)

Nach der Selbstorganisation von Geflüchteten in der „Erstaufnahmeeinrichtung“ in Donauwörth (Bayern) und darauffolgenden Streiks gegen die Isolierung, Dublin-Abschiebungen und ausbeuterischen 80-cent-Jobs etc. folgte am 14.03.2018 ein massiver Polizeiangriff auf das Lager. Vergleichbar mit der später folgenden Polizeirazzia in Ellwangen, was die Zurschaustellung des staatlichen Gewaltmonopols anbelangt, ist dieser Übergriff dennoch weniger bekannt.

Nach den erlittenen körperlichen und seelischen Verletzungen bei der Razzia folgte unweigerlich die Verunglimpfung der Geflüchteten in der Presse als „aggressive“, „schwarzafrikanische“ „Randalierer“ und Schlimmeres.

Bei der Razzia wurden zunächst 32 Geflüchtete in Gewahrsam genommen, wo u.a. zwangsweise ihre DNA entnommen wurde. 30 von ihnen wurden wenig später in U-Haft überführt, ein Drittel von ihnen war zu dem Zeitpunkt Heranwachsende. Besonders perfide: Die Identifikation von vermeintlichen Tatverdächtigen erfolgte unter Kollaboration der im Erstaufnahmelager angestellten Sozialarbeitenden (Malteser), die sich eigentlich für die Geflüchteten einsetzen und sie unterstützen sollten.

Was wurde aus den Inhaftierten?
Von den 32 Geflüchteten sind gesichert 11 Personen bereits nach Italien abgeschoben worden – teilweise direkt aus der U-Haft heraus: Ihre Lebensbedingungen dort sind extrem prekär, manche arbeiten illegalisiert als Erntehelfer auf Europas Gemüsefeldern.

14 weitere der ehemals Festgenommenen leben weiterhin in Deutschland, jedoch unter ständiger Abschiebebedrohung, da ihre Dublin-Frist von 6 auf 12 Monate verlängert wurde (dies ist nach der Dublin-Verordnung bei U-Haft möglich, auch wenn später freigesprochen wird).

Das Schicksal von sieben Personen ist unbekannt.

Um die Selbstorganisierung zu schwächen, wurden sämtliche Freigelassenen direkt in unterschiedliche Unterkünfte in Schwaben umverteilt. Einigen wurde auch das Taschengeld gestrichen.

Nun die gute Nachricht: Seit gut einer Woche ist der letzte Inhaftierte endlich frei!                                       Die erste Gerichtsverhandlung gegen zwei der Geflüchteten, die Rechtsmittel gegen ihre Strafbefehle eingesetzt haben, findet am 07.11.2018 um 13 Uhr beim Amtsgericht Augsburg statt – natürlich nur dann, wenn sie nicht vorher abgeschoben werden. Dann würde ihr Verfahren höchstwahrscheinlich eingestellt werden, was bei anderen mittlerweile abgeschobenen Personen der Gruppe der Fall war.

WIR BRAUCHEN DRINGEND:

Personelle Unterstützung, solidarische Aktionen und Spenden für Strafbefehle, Anwält*innen- und Transportkosten. Bitte zeichnet diesen Aufruf und leitet ihn weiter. Bitte überweist Spenden an:

Kontoinhaber*in: Bayerischer Flüchtlingsrat | Bank für Sozialwirtschaft | IBAN: DE89 7002 0500 0008 8326 02 | BIC: BFSWDE33MUE | Verwendungszweck: „Donauwoerth“

WIR FORDERN:

  • Keine Vermischung von Straf- und Asylrecht!
  • Zugang zum deutschen Rechtsweg!
  • Streikrecht für alle!
  • Aufklärung und Reparationen für die Betroffenen!
  • Weg mit Dublin!

#FreeDW32!

In Solidarität mit allen weiteren Opfern von Polizeigewalt – sei es in Geflüchtetenlagern in Deggendorf, Schweinfurt oder Waldkraiburg (Bayern) oder in den zahlreichen weiteren unbekannten oder nicht ausreichend dokumentierten Orten der Gewalt,                                                                                         die Antirepressionsgruppe Donauwörth (Kontakt via nodeportation.nowhere[at]autistici.org)

w4v

Hintergrundinfos

Zusammenfassung von einem Mitglied der selbstorganisierten Geflüchteten von Donauwörth:

Blogbeiträge auf „Solidarity and Resistance“ mit Stellungnahmen und Augenzeug*innen-Berichten der Geflüchteten:

Bayerischer Flüchtlingsrat:


DO YOU REMEMBER… DONAUWÖRTH?

Call for support, donation, action and solidarity

(If you want to sign this call, please send an email to nodeportation.nowhere [at] autistici.org)

Following the self-organization of refugees in the “reception campof Donauwörth (Bavaria) – which led to strikes against isolation, Dublin deportations, exploitative 80-cent jobs etc. a massive police attack took place on 14th March 2018. Oddly enough the attack of Donauwörth is not as well-known as the subsequent police raid in Ellwangen (Baden-Wurttemberg) which was followed by a huge media coverage throughout Germany, although the two raids are inseparably linked to each other when comparing the overexcessive display of the government’s monopoly on the use of force.

After the physical and mental injuries suffered during the raid, the denigration of the refugees in the press inevitably followed as so-called “aggressive”, “black African” “rioters” and worse.

During the raid 32 refugees were initially taken into police custody, where their DNA was taken by force. 30 of them were then detained in different jails (pre-trial custody), a third of whom were adolescents at the time. Particularly perfidious: the police identified alleged suspects with the help of collaborating social workers (“Malteser”) who work in the camp and who are supposed to be advocating for and supporting the refugees.

What happened to the detainees?
Of the 32 refugees, 11 people have already been deported to Italy – some of them were deported directly from pre-trial custody, others via deportation jail or refugee camps. Their living conditions in Southern Europe are dire, some are working illegally as harvest workers in Europe’s vegetable fields.

A further 14 of those formerly detained continue to live in Germany, but are under constant threat of deportation, as their Dublin deadline has been extended from 6 to 12 months (this is possible under the Dublin regulation on detention, even if later acquitted).

In order to weaken the self-organization, all released persons who were not deported were transferred directly to different camps in the region of Swabia. Also the pocket money of some refugees was cut in order to suppress them.

The fate of seven people is unknown.

Now the good news: Since about one week the last detainee is finally free!
The first trial against two of the refugees who have appealed against their penalty orders will take place on 7th November 2018 at 1 pm at the District Court of Augsburg – but only if they are not deported beforehand (then their case would most likely be suspended, which was the case with other deportees in the group).

WE URGENTLY NEED:

Personnel support, solidarity actions and donations for penalty orders, lawyers and transport costs. Do sign this call and forward it. Please make donations to:
Account holder: Bavarian Refugee Council | Bank für Sozialwirtschaft | IBAN: DE89 7002 0500 0008 8326 02 | BIC: BFSWDE33MUE | Purpose: “Donauwoerth”

WE DEMAND:

  • No mixing of criminal and asylum law!
  • Access to the German legal system!
  • Right to strike for all!
  • Complete clarification and reparations for the victims!
  • Away with Dublin!

#FreeDW32!

In solidarity with all the other victims of police violence, be it in refugee camps in Deggendorf, Schweinfurt or Waldkraiburg (Bavaria) or in numerous other unknown or under-documented places of violence, 

the Anti-repression group Donauwörth (contact via nodeportation.nowhere[at]autistici.org)

Background information

Summary of a member of the self-organized refugees of Donauwörth:

Blog articles of “Solidarity and Resistance” with statements and eyewitness testimonies of refugee activists:

Bavarian Refugee Council (German):

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s